Startseite
Anti-Jagd-Demo Presse
    Pressemitteilungen
Anti-Jagd-Demo: Teilnehmer
Anti-Jagd-Demo Reden und Grußworte
Anti-Jagd-Demo Bildergalerie
Jagd-Bilder
Natur ohne Jagd: Texte und Artikel
Linkliste
Impressum

7.7.07: »Natur ohne Jagd« in München

Tierschutzgerechtes Jagdgesetz!

Am Samstag bundesweite Anti-Jagd-Demo in München

Noch immer erregen die Todesschüsse auf Bär Bruno die Gemüter. Und so war die
69. bundesweite Anti-Jagd-Demonstration [167 KB] am 7. Juli in München eine Bruno-Gedenkdemo. Mehrere hundert Tier- und Naturschützer aus ganz Deutschland, aus Österreich und der Schweiz erhoben ihre Stimme für den vor gut einem Jahr erschossenen Braunbären.
»Bruno darf nicht vergessen werden«, so der Sprecher der Initiative zur Abschaffung der Jagd, Kurt Eicher. Der Fall habe gezeigt, dass die verantwortlichen Politiker von Natur- und Tierschutz keine Ahnung hätten. Doch der Protest richtet sich nicht nur gegen den Abschuss des Bären: Die Tierfreunde erheben ihre Stimme auch für Bruno das Reh, Bruno den Fuchs und Bruno das Wildschwein - sie treten ein für eine Natur ohne Jagd.

Das hört der bayerische Jägerpräsident und Landtagsabgeordnete Jürgen Vocke repräsentativen Umfragen für ein Verbot der Jagd auf wildlebende Tiere als Freizeitsport (=Hobbyjagd) und für eine Begrenzung der Jagd zugunsten des Tierschutzes ein. Trotzdem soll am Bundesjagdgesetz nicht gerüttelt werden: Bundeslandwirtschaftsminister Horst Seehofer sprach sich am 21.4.2007 beim Bayerischen Jägertag in Amberg gegen eine Novellierung des Bundesjagdgesetzes aus. »Seit rund 70 Jahren gab es kaum Änderungen am Bundesjagdgesetz«, kritisierte das Oberbayerische Volksblatt die Entscheidung Seehofers. Denn das Bundesjagdgesetz geht noch auf das Reichsjagdgesetz von Hermann Göring, Hitlers Reichsjägermeister, von 1934 zurück.

Nun liegt an den Ländern, für eine zeitgemäßere Jagdgesetzgebung zu sorgen:
Die Föderalismusreform gestattet es nämlich neuerdings den einzelnen Bundesländern, vom Bundesjagdgesetz abweichende Regelungen für das Jagdwesen zu treffen. Eine Vorreiterrolle hat das Bundesland Berlin übernommen: Seit April 2003 sind in Berlin - bislang als einzigem Bundesland - so genannte Totschlagfallen gesetzlich verboten. Und seit dem 21.2.2007 werden hier keine Vögel, keine Hasen und keine kleinen Beutegreifer mehr geschossen.

Das Aktionsbündnis »Natur ohne Jagd« hat seine »Forderungen für eine Novellierung des bayerischen Landesjagdgesetzes« an Ministerpräsident Stoiber sowie an alle Abgeordneten des Bayerischen Landtags geschickt.

Bei der großen Kundgebung auf dem Marienplatz sprachen Barbara Rütting und der Münchner Rechtsanwalt Bernhard Fricke von »David gegen Goliath«.
Für Stimmung sorgte die AJ-Gang, DIE Tierrechtsband, die live & open air für die Tiere rockt.



Nach oben

16.7.07: Urteil gegen Zwangsbejagung / »Natur ohne Jagd« in Frankfurt